Herzlich willkommen im Landgasthof Gritschacher!

Wir haben das Anwesen im Frühjahr 2010 gekauft und den Gasthof am 5. August 2010 neu eröffnet, er wurde das erste Mal 1870 als Gasthof erwähnt, im Wesentlichen ist das Haus aber älter.

Wir sind bemüht, in der Küche, als auch im Keller ausgewählte österreichische Produkte anzubieten. Unsere Lieferanten sind hauptsächlich aus der näheren Umgebung und die Frische der Ware zu garantieren, diese Bemühungen wurden in den Jahren 2012/2013, 2014/2015; 2015/2016 ins Landesfinale  Kärnten der GenussWirte Österreichs gewähl

 
Des weiteren erhielten wir am 23. Dezember 2011 2 Sterne in der Hotelklassifizierung für den Bereich Gasthöfe.

Michael Gritschacher übernahm von seinem Vater, einen Bauernhof, einen kleinen Laden und ein noch kleineres Wirtshaus. Das Gasthaus vergrößerte sich erst langsam, als Männer, welche die Bahn bauten und immer wieder zum Essen kamen. Das Gasthaus, der kleine Laden und der Stall waren zu jener Zeit, zwar räumlich voneinander getrennt, in einem größeren Bauernhaus untergebracht. Erst 1880, als sich die Landwirtschaft entscheidend vergrößerte, wurde der große Stall neben dem Bauernhaus erbaut. Fünf Jahre später, als das Gasthaus und der Laden vergrößert wurden, wurde 1885 auch das Haupthaus vergrößert.

Einer der bekanntesten Besitzer unseres Gasthofes war Nationalrat Josef Gritschacher (1883 – 1963), u. a. Mitbegründer der ÖVP in Kärnten. Durch ihn verkehrte viel von der damaligen Prominenz wie z. B. Julius Raab (Bundeskanzler) sowie Leopold Figl (Bundeskanzler) im Gasthof Gritschacher.

Über der Eingangstüre ist eine Marmorplatte eingelassen, die im Relief zwei Arkaden zeigt. Sie war ursprünglich die Schmalseite eines römischen Sarkophages.

Der Hausname „STANER“ leitet sich vom ehemaligen Grundbesitz „Steinerhube“ ab.

Im Jahr 1910 entdeckte Marianne Gritschacher bei einer Reise nach Bad Reichenhall zu Ihrem Cousin eine Maschine zur Nudelproduktion. Von dieser Maschine sehr angetan, entschloss sich, eine dieser Maschinen zu erwerben, um in St. Peter in Holz selbst Nudeln zu erzeugen.

Wenige Zeit später entstand das „Fabrikshäuschen“ gegenüber dem Haupthaus. Im Jahre 1925 wurde anstelle des „Fabrikshäuschens“ ein richtiges Fabriksgebäude erbaut, in dem sich heute ein renommierter Imkereibetrieb befindet, dessen Produkte sehr empfehlenswert sind.

Da die „Gritschacher-Nudeln“ weit über die Grenzen Kärntens hinaus bekannt waren und mit der Einstellung der Produktion in den 1980er Jahren langsam in Vergessenheit gerieten, haben wir uns entschlossen, nach alter Tradition hausgemachte „Gritschacher“-Nudeln in unserer Speisekarte anzubieten. 

In unserem Nichtraucher-Gästebereich befinden sich 40 Sitzplätze. Im Sommer steht zudem eine gemütliche Terrasse bereit, die weiteren 40 Gästen Platz zum Verweilen bietet. Auch eine Bocciabahn, welche im Winter als Eisstockbahn genutzt werden kann, ist bei uns vorhanden.

Gerne können Sie bei uns nächtigen und Zimmer mit Frühstück, Halb- oder Vollpension über Booking.com oder per Anfrage buchen. Weitere aktuelle Infos finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Wir freuen uns schon, Sie bald als Gäste begrüßen zu dürfen!